Bringleistungen statt Klassenarbeiten

Bringleistungen sind eingebettet in ein Unterrichtskonzept mit (weitgehend) prüfungsfreien themenbestimmten Lernepochen. Nach einer Einführung ins Thema, Aktivierung des notwendigen Vorwissens und Lehrerinput erhalten die Lernenden eine vielfältige Aufgabenauswahl und arbeiten an den von ihnen gewählten Aufgaben bzw. Produkten mehrere Doppelstunden oder sogar mehrere Wochen. Feedback von Lehrkraft und Mitschüler:innen kann und soll eingeholt werden, um das Ergebnis zu verbessern. Das entstandene Produkt wird abgegeben und notenmäßig bewertet.

Die Entwicklung des Konzepts fand ab 2012 an der Adam-Kraft-Realschule in Nürnberg statt, die für alle Lernenden im echten Ganztagsbetrieb aufgebaut wurde. Die Erfahrungen wurden laufend reflektiert und das Konzept fort- und weiterentwickelt. Dabei entstanden auch zwei unterschiedliche Bewertungsraster („klassisch“ mit Bepunktung, alternativ mit einfacher Einschätzungsskala).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.