Leistungsbewertung aus Sicht von Schüler:innen – eine Mitmachausstellung

Dieser Beitrag soll Schüler:innen inspirieren und zugleich animieren einmal grundsätzlich über schulische Leistungsbewertung nachzudenken und diesem Reflexionsprozess dann auch Gestalt zu verleihen. Die hier präsentierte Online-Ausstellung auf kunstmatrix.de ist insofern ganz bewusst als Mitmachausstellung konzipiert und soll sich im Laufe der Zeit durch eingereichte Beiträge von Schüler:innen im ganzen Land füllen! Die Modalitäten zur Ausstellungsteilnahme finden sich auf dem hier eingefügten Infoboard. Wir würden uns freuen, wenn ihr als Multiplikatoren fungiert und diesen Aufruf an eure Schüler:innen weiterleitet!

Hintergrund

Die ersten in dieser Online-Ausstellung sichtbaren Bilder stammen von Oberstufenschüler:innen aus dem Fach Kunst wurden zu Beginn des Schuljahres 2021/22 angefertigt.
In der ersten Fachstunde zu Beginn der gemeinsamen Kursarbeit sollte nicht nur informativ lehrseitig eine Transparenz über fachliche Kompetenzfelder und Kriterien der Leistungsbewertung hergestellt werden. Von besonderer Bedeutung war es hier stattdessen, die subjektiven Sichtweisen und Einstellungen der Schüler:innen auf das Thema Leistungsbewertung, mit besonderem Fokus auf die Anforderungen der gymnasialen Oberstufe, zu ermitteln. Dazu erhielten sie den Auftrag einer bildnerischen Stellungnahme, in welcher sie ihre persönlichen Wünsche und Hoffnungen oder auch Befürchtungen und Ängste bezogen auf das Thema visualisieren sollten. In der Art der Umsetzung waren die Lernenden frei, es wurden verschiedene Impulse gegeben und im Kurs diskutiert. Diese reichten von digitalen Sketchnotes und Grafiken bis hin zu sogenannten „Blackout-Poetry“-Arbeiten (vgl. Stiller Thoms 2020, S. 48ff.), bei denen die Schüler:innen für sie relevante und emotional aufgeladene Schlüsselwörter aus einem gegebenen Text markiert und den Rest des Textbestandes auf gestalterische Weise ausradiert bzw. überzeichnet haben. Dieser Prozess der Entkontextualisierung führt jedoch zu neuen kreativen Bedeutungszusammenhängen, die zugleich durch assoziierte Bildmotive in ihrer Aussagekraft verstärkt werden. Als Textgrundlage erhielten die Schüler:innen dazu einen Auszug aus dem Kompetenzlehrplan Kunst zur „Leistungsüberprüfung und Leistungsbewertung“, den sie entweder analog gestaltet oder eingescannt und digital am Pad bearbeitet haben.

Die Bilderstrecke soll als visuelles Statement von Schüler:innen dazu einladen, als Lehrer oder Lehrerin die eigene Bewertungspraxis aber auch deren systemische Rahmung zu reflektieren, vor allem aber auch einzutreten in einen Dialog mit den Schüler:innen selbst in Hinblick auf die gemeinsame Entwicklung lerndienlicher Formate der Leistungsbewertung, welche herausfordernde Selbstwirksamkeitserfahrungen ermöglichen.

Aufruf zur Mitarbeit

Literatur

Stiller Thoms, Monika: Blackout-Poetry. Versteckte Verse. In: Praxis Deutschunterricht 1 (2020), S. 48-53. Braunschweig: Westermann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.