Englisch: multimediale Postkarten aus der ganzen Welt, bekanntes Aufgabenformat neu aufgezogen

Die Idee in aller Kürze (2-3min):

Das Aufgabenformat „Postkarten verfassen“ ist absolut nichts Neues und gehört zu vielen Lehrplänen des Englischunterrichts der Unterstufe dazu. Gleichzeitig ist dies jedoch gerade das Wunderbare an diesem Beispiel, denn es zeigt wie einfach sich bereits existierende Unterrichtsmethoden in zeitgemäße Prüfungsformate und kreative Unterrichtsprojekte verwandeln lassen. Ganz ohne die bisherigen Unterrichtsentwürfe verwerfen zu müssen.

In diesem Unterrichtsprojekt ging es vorrangig darum, dass Schüler:innen der 5. Klasse selbst kreativ mit der englischen Sprache umgehen und eine Postkarte verfassen, um somit ihre fremdsprachlichen Schreibkompetenzen zu trainieren. Allerdings sind gängige Aufgabenformate (z.B. „Schreibe eine Postkarte an Becky Burton“) nur selten authentisch und wecken das Interesse der Lerner:innen in mäßiger Form.

Deshalb bereisten die Schüler:innen zu Beginn des Projekts – sozusagen als Inspirationsquelle – mittels Websites wie Google Maps oder Virtual Vacation in Einzelarbeit die Welt (virtuell), um ihren persönlichen Urlaubsort auszusuchen und sich einen authentischen Einblick über das Land und de Ort zu verschaffen. Gerade im Kontext des Distanzunterrichts funktioniert dieser motivatonale Einstieg sogar aufgrund der technischen Gegebenheiten umso besser.

Anschließend wurden die Texte der Postkarten verfasst, überarbeitet und in multimediale Produkte verwandelt, die nicht nur die schriftlichen Ergebnisse der Lerner:innen beinhalteten, sondern gleichzeitig auch einen mündlichen Beitrag darstellten, da die Schüler:innen ihre eigenen Texte vorlasen und mit den Bildern zusammenfügten. Somit war es möglich nicht nur die schriftlichen, sondern ebenso die mündlichen Kompetenzen in der Fremdsprache zu bewerten.

Als hübsche und vor allem die Arbeit der Lerner:innen wertschätzende Form der Darstellung der Ergebnisse bietet sich für dieses Unterrichtsprojekt die Karten-Darstellung mittels Padlet an. Somit sehen die Lerner:innen (und auch alle begeisterten Eltern, Kollegen und Kolleginnen) auf einen Blick, wie viele unterschiedliche Postkarten verfasst wurden, woher sie kommen und als netter Bonus bietet sich außerdem eine nette Überleitung zur Reflexion aller englischsprachigen Länder an (Stichwort: interkulturelles Lernen).

Rückmeldung einer Schülerin zum Englischunterricht nach der Durchführung: „We have so many projekts, always surprises and new things (Wir haben auch viele Möglichkeiten Ihnen zu zeigen was wir können! ) – thats very interesting!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.